Aufstellungs-Versammlung: Bürgermeister-Kandidat und Gemeinderats-Liste

Fast alle Mitglieder des Ortsverbandes Schöllkrippen sowie einige interessierte Bürger fanden sich am Mittwoch, dem 20.11. im Gasthaus Post ein um den Bürgermeisterkandidaten offiziell aufzustellen, sowie die Gemeinderatsliste der Partei zu bestimmen.

Marco Melges, der als parteiloser Kandidat der Grünen antritt, unterstrich in der Diskussion auf der Versammlung, wie wichtig es ihm sei, dass alle Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde zukünftig in die Meinungsbildungs- und Entscheidungsprozesse eingebunden werden. Entscheidungen über Investitionen wie Bürgerhalle, Breitbandausbau oder Mehrgenerationenhaus bedürfen einer breiten Unterstützung in der Gemeinde. Bürgerversammlungen und Bürgersprechstunden würden mit ihm als Bürgermeister deutlich aufgewertet. Auch der Aufbau einer digitalen Beteiligungsplattform steht zur Diskussion. Ein weiterer Schwerpunkt seiner Arbeit sei die Stärkung der Regionalität. Sei es die Vermarktung heimischer landwirtschaftlicher Produkte oder die Steigerung der Attraktivität als Tourismusregion. Beispielsweise sind Wanderwege, die mitten durch große gleichförmige Felder geführt werden, nicht attraktiv. Hecken, die früher die landwirtschaftlichen Felder prägten und die wichtig für die ökologische Vielfalt seien, müssen wieder sichtbar werden. Auch die regionale Verwertung des Grünabfalls, der derzeit aus der Region exportiert wird, müsse mittelfristig wieder sichergestellt werden. Melges hat zu diesem Themenkomplex in den vergangenen Wochen intensive Gespräche mit örtlichen Landwirten geführt.

Wie in vielen anderen Kommunen drängen auch hier Verkehrsthemen. Melges, Vater eine Zwillingspärchens im Alter von sechs Jahren kritisierte die Situation für die schwächeren Verkehrsteilnehmer. So sei es zum Beispiel nicht möglich, aus dem Baugebiet Seitzenberg, wo er wohne, sicheren Fußes oder Rades in den Innenort zu kommen. Gehwege seinen häufig zugeparkt oder werden als Ausweichmöglichkeit bei Gegenverkehr genutzt.

Bei der Wahl konnte der 46 jährige Melges von 15 Wahlberechtigten bis auf eine Enthaltung alle Stimmen auf sich vereinigen – ein starkes Votum für seine Bewerbung.

In der anschließenden Listenaufstellung wurden die weiteren Kandidierenden – darunter sieben Frauen – bestimmt. Hier konnte eine Mischung aus jungen, der jüngste wird erst in einem Monat 18 Jahre alt, und erfahrenen Kräften aus allen Ortsteilen gewonnen werden.

Nach Marco Melges, der den ersten Platz auf der Liste besetzt, wurde mit Christine Weigand, eine 36 jährige Sozialpädagogin ein neues Gesicht platziert. Sie ist familiär vorbelastet, schon ihr Großvater Arnold Behl war als 2. Bürgermeister lange in der ​Kommunalpolitik Schöllkrippens tätig. Ihr Vater Dr. Michael Behl sitzt derzeit für die Grünen im Gemeinderat. Die Mutter dreier Kinder findet es wichtig, sich im Heimatort zu engagieren und für die Lebensqualität einzusetzen. Deshalb kandidiert die Sängerin des Gesangsvereins Schöllkrippen auf dem aussichtsreichen Platz.

Auf Platz drei folgt Theo Grünewald. Der 53 jährige Lehrer, ist als Gemeinderat seit zwölf Jahren im Amt. Auch im Kreistag vertritt er den oberen Kahlgrund und die Grünen. Er ist unter anderem auch als Gästeführer und passionierter Zweiradfahrer bekannt.

Ihm folgt auf der Liste der 65 jährige Stephan Roth-Oberlies, pensionierter Lehrer, auch er langjähriges Gemeinderatsmitglied und aktuell Fraktionssprecher im Kreistag. Er ist im Gesangverein und im Welt-Laden Team Schöllkrippen aktiv.

Die weiteren Plätze in Listenform:
5. Fritz Möller, 60 Jahre, Diplom-Ingenieur
6. Corinna Melges, (43) Vorstandsassistentin
7. Ruth Reiser (50), Lehrerin
8. Bärbel Öberlies (63) Lehrerein
9. Lennart Grünewald (17) Schüler
10. Heike Möller (57) Physiotherapeutin
11. Helge Wittig (55) Elektromeister
12. Gabi Demel (67) Lehrerin im Ruhestand
13. Udo Helmling (53) Arbeitsvermittler
14. Käthe Lieder (76) Rentnerin
15. Jörg Tampe (70) Lehrer im Ruhestand
16. Frank Maringer ( 55) Diplom-Ingenieur
Als Ersatzkandidaten kandidieren Martin Hahn (70), pensionierter Lehrer und Peter Glaser (54) Umweltbeauftragter.

Theo Grünewald

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

*

Verwandte Artikel